VfL Vichttal – FC Hennef 05 3:4 (3:3)

Ein Torfestival in der ersten Halbzeit, eine kleine Predigt zum Pausentee – und ein Dreier am Ende. So lässt sich der Ausflug unserer Mittelrheinliga-Mannschaft nach Vichttal am letzten Spieltag zusammen fassen. Mit dem 4:3-Sieg wurde auch die Ergebniskrise der letzten Wochen ad acta gelegt.

In der ersten Halbzeit war’s der „Tag der offenen Tore“. Während für uns Sakae Iohara (10., 41.) und Marius Ehrenstein (45.) einnetzten, waren auf Seiten der Heimelf Carlo Everts (20., 28.) und Marvin Iskra (35.) erfolgreich.

„Wir sind gut ins Spiel gekommen mit früher Führung, gerieten danach aber mit einigen individuellen Fehlern mit 1:3 in Rückstand und es sah nach einem Debakel aus“, erklärte Dirk Hager, unser Sportlicher Leiter. Immerhin: „Nach Standards und daraus resultierenden Abschlüssen retteten wir uns mit mit 3:3 in die Pause. Dies war eher glücklich.“

In der Halbzeit setzte Coach Sascha Glatzel dementsprechend zu einer (offenbar wirkungsvollen) Kabinenpredigt an. Und siehe da: „Im zweiten Abschnitt sah man eine andere Hennefer Mannschaft mit Leidenschaft und spielerischer Dominanz und dem 4:3 Siegtreffer“. Den besorgte der beste Mann – der dreifache Torschütze Sakae Iohara (75.).

„Aufgrund der zweiten Hälfte ein verdienter Sieg“, resümierte ein am Ende versöhnter Dirk Hager.

FC Hennef 05: Niclas Altmann – Robin Stoffels, Marius Ehrenstein, Yannick Genesi, Bünyamin Kilic, André Klug (84. Christopher Wagner), Suheyel Najar, Dennis Eck 81. Kuss Kunzika), Sakae Iohara, Matthias Roder (72. Hannes Viehweger), Johannes Jahn.

(Text: Bernd Peters, Foto: fupa.net)