Durch ein 2:2 (1:2) beim FC Blau-Weiß Friesdorf holt unsere Mannschaft den letzten noch benötigten Punkt, um den Klassenerhalt in der Mittelrheinliga auch rechnerisch perfekt zu machen.

Wer hätte das noch vor einigen Wochen für möglich gehalten? Am letzten Spietag schafft unser Team aus eigener Kraft den Klassenerhalt. 11 Punkte Rückstand ans rettende Ufer wurden wettgemacht, dafür wurden sechs Siege in Folge und der Punkt in Friesdorf benötigt: Wahrlich eine Meisterleistung der Mannschaft und Verantwortlichen: Trainer Sascha Glatzel, Co-Trainer Frank Süs, Torwarttrainer Sascha Boese und Sportlicher Leiter Dirk Hager, stießen im Januar neu dazu und können die Mission Klassenerhalt nun als perfekt vermelden. Dementsprechend war es eine Mischung aus Erschöpfung, Erleichterung und purer Freude, die Spieler, Trainerteam, Verantwortliche und Anhänger nach dem Schlusspfiff in Friesdorf erfasste. Sascha Glatzel war sichtlich stolz auf seine Spieler, die dem Druck des ständigen “Gewinnenmüssens” bravorös standgehalten hatten:

„Wir haben zwei Monate lang mit der Pistole auf der Brust gespielt, womit die Jungs einfach grandios umgegangen sind.”

Gut und gerne 300 Zuschauer sahen bei bestem Sommerwetter eine muntere Partie mit vier Toren hüben wie drüben. Der Ex-Hennefer Recep Kartal brachte Friesdorf in Führung (15.), doch Fabian Montabell antwortete postwendend (21.). Nur zwei Minuten später verwertete Denis Wegner ein feines Zuspiel von Montabell zum 2:1. Lo Iacono belohnte das Friesdorfer Aufbäumen mit dem Ausgleichstreffer (53.), doch mehr Tore sollten nicht mehr fallen. Der eigentlich sensationelle Sieg von Inde Hahn beim Meisterschaftsaspiranten Herkenrath (0:1) spielte so tabellarisch keine Rolle mehr.

FC Hennef 05: Altmann, Habl, Ehrenstein, Jamann, Roder, Jahn, Iohara (84. Kunzika), Viehweger, Wegner (89. Schöller), Eck, Montabell (87. Klug)