Mit der nächsten mehrstündigen Busfahrt nach Westfalen beginnt für unsere Mannschaft die Rückrunde in der Regionalliga West. Am Samstagmittag (Anstoß 14 Uhr) gastiert das Team von Trainer Marco Bäumer beim SC Wiedenbrück und will den positiven Trend der letzten Spiele dort fortsetzen.

Drei Punkte bis zur Winterpause möchte Marco Bäumer mit seiner Mannschaft noch holen. Das war die Ansage nach dem 0:0 in Lotte, dem dritten Spiel in Folge ohne Gegentor. Auch wenn er selber zugeben musste vor allem in der ersten Halbzeit ganz schön geschwommen zu haben. Im zweiten Durchgang aber konnte unsere Mannschaft dem Vizemeister Lotte durch eine gute Organisation und großen Kampfgeist das Leben dann wieder schwerer machen und ließ keine Torchancen mehr zu.

Die Leistung aus der zweiten Halbzeit in Lotte muss also her, wenn Marco Bäumer seine eigene Zielvorgabe einhalten möchte. Mit Wiedenbrück erwartet unsere Mannschaft ein selbstbewusster und gut aufgelegter Gegner. Nachdem die Mannschaft von Trainer Alfons Beckstedde in den letzten Spielzeiten fast ständig gegen den Abstieg spielte, steht sie diese Saison im gesicherten Mittelfeld und punktgleich mit Viktoria Köln auf dem sechsten Tabellenplatz. Dass der Abstand zwischen Hennef und Wiedenbrück nach der Hinrunde satte 22 Punkte betragen würde, war am 3. August sicher nicht abzusehen. Mit einem packenden Regionalligadebüt bewies unsere Mannschaft am ersten Spieltag, dass sie in der neuen Liga durchaus mithalten kann. Trotz guter Torchancen und einem Sturmlauf in den letzten Minuten ging das Spiel damals knapp mit 0:1 verloren.

Für die Revanche am Samstag steht Marco Bäumer fast sein kompletter Kader zur Verfügung. Lediglich Denis Wegner kuriert noch seinen Muskelfaseriss aus. Daniel Jamann und Nikolas Klosterhalfen stehen nach überstandener Verletzung und Krankheit wieder zur Verfügung. Innenverteidiger Christoph Binot jedoch hat zwar seine Gelbsperre abgesessen, muss am Samstag aber aus privaten Gründen passen. Eine andere Defensivkraft gab gegen Lotte sein Saisondebüt: Außenverteidiger Nils Remagen ist wieder fit. Der Neuzugang hatte sich gleich im ersten Training der Saison das Sprunggelenk gebrochen und stand gegen Lotte nur fünf Monate später wieder auf dem Platz.

„Dass er noch in diesem Jahr zum Einsatz gekommen ist, zeugt von großem Willen. Ich freue mich für ihn. Er wird uns weiterhelfen,” ist sich Bäumer sicher.

Während unsere Mannschaft sich erst der Herausforderung in Wiedenbrück stellt, sind die ersten Vorbereitungen für das letzte Heimspiel vor der Winterpause bereits angelaufen. Gegen Alemannia Aachen wollen wir die Zuschauerzahl aus dem Essen-Spiel toppen (1455). Wer deshalb den Kartenvorverkauf nutzen möchte, kann sich sein Ticket bereits sichern. Informationen dazu gibt’s hier.