11 Fragen, 11 Antworten … unsere Trainer stellen sich!

Wir nutzen die spielfreie Zeit, um Euch auch weiterhin Einblicke in unsere Nachwuchsarbeit zu geben. Mit dem Format „11 Fragen, 11 Antworten“ stellen wir Euch an dieser Stelle unsere Trainer, Co-Trainer, Betreuer und Mitarbeiter vor.

Lukas Fehlemann wechselte im vergangenen Sommer aus Friesdorf zum FC Hennef 05 und hat sich binnen kürzester Zeit zu einem wichtigen Baustein im Trainerteam der U15-Junioren entwickelt.

1.) Wie sah Dein persönlicher Alltag während des Lockdowns aus?

LF: An meinem Alltag hatte sich nicht allzu viel geändert. Ich konnte noch normal arbeiten gehen und mein Studium läuft auch online weiter, was einigermaßen gut funktioniert..
Darüber hinaus treibe ich regelmäßig Sport, um zu fit bleiben.

2.) Was hat Dir, abgesehen vom Fußball am meisten gefehlt?

LF: Definitiv der regelmäßige Kontakt mit Familie und Freunden, einfach der normale Alltag ohne jegliche Einschränkungen.

3.) Was macht für Dich den FC Hennef 05 „besonders & gut“?

LF: Die talentierten Spieler, die einfach Spaß am Fußball haben und sich in jedem Training und in jedem Spiel verbessern wollen. Aber auch die Trainerkollegen und Verantwortlichen im Verein, durch deren Arbeit der Verein überhaupt so erfolgreich ist.

Was Erfolg in dem Kontext bedeutet, können jedoch Außenstehende am besten beurteilen.

4.) Die Corona Pandemie ließ nun einige Wochen keinen Trainings- und Spielbetrieb zu. Wie hast Du die Situation empfunden?

LF: Am meisten haben mir die Spieler leid getan. Für die war es besonders schwer, weil ihnen die Möglichkeit genommen wurde, ihrem Hobby nachzugehen.

Trotzdem konnten sie aus der Situation auch viel lernen, weil ihnen gezeigt wurde, dass es wichtigere Dinge als Fußball gibt und dass sie persönliche Einschränkungen annehmen müssen, um anderen zu helfen.

5.) Du bist aktuell Co-Trainer der U15 beim FC Hennef 05. Hattest Du während des Lockdown regelmäßigen Kontakt zu den Spielern?

LF: Wir haben eine WhatsApp-Gruppe mit Spielern und Eltern, über die wir uns regelmäßig ausgetauscht haben.

6.) Habt Ihr den Jungs Trainingspläne an die Hand gegeben oder wie haben sich die Spieler fit gehalten?

LF: Wie auch schon im normalen Trainingsbetrieb erwarten wir von den Jungs in der U15 immer mehr Eigenverantwortung. Deshalb haben sie keine expliziten Trainingspläne bekommen. Wir haben Ihnen jedoch immer mal wieder Videos von Externen oder Internen, zum Beispiel Technikvideos von Lothar Jahn zugeschickt, die die Jungs dann für ihr individuelles Training nutzen konnten.

Wenn wir wieder auf dem Platz können, sehen wir ja, wer in welchem Umfang was zuhause gemacht hat..

Die erste Trainingswoche nach Corona hat gezeigt, dass die Jungs nicht wirklich viel Substanz verloren haben.

7.) Würdest Du nach Corona eine Fortsetzung der „laufenden“ Saison befürworten oder sollte man bei Wiederaufnahme des Spielbetriebs komplett neu starten?

LF: Das ist schwer zu sagen, weil es ein sehr komplexes Thema ist und bei beiden Varianten nie 100 % der Verantwortlichen zufrieden gestellt werden können.

Was ich jedoch wichtig finde ist, dass eine einheitliche Lösung auf Landes- und/oder Bundesebene gefunden wird. Es macht meiner Meinung nach keinen Sinn, wenn einzelne Verbände einen Alleingang starten.

8.) Unabhängig von der noch ausstehenden Verbandsentscheidung zu Frage 7, wie sehen Deine Pläne für die nächste Saison aus?

LF: Ich werde in der nächsten Saison unsere 2009er (jetzige U11) zusammen mit Lothar Jahn betreuen und freue mich auch schon darauf.

Mit den Spielern aus der U11 haben wir auch schon Kontakt aufgenommen. Ihnen schicken wir regelmäßige Challenges, die sie nachmachen und uns als Videos schicken können.

9.) Wie ist der Stand der Kaderplanungen bei den 2009ern?

LF: Wir sind im Kontakt mit dem aktuellen Kader und auch mit dem ein oder anderen potentiellen Neuzugang. Der Umstand, dass noch keine endgültige Entscheidung bezüglich Fortführung oder Nichtfortführung der “laufenden” Saison getroffen worden ist, erschwert natürlich die Kaderplanung.

10.) Was war Dein bisher schönster Moment, Dein schönstes Erlebnis als Trainer?

LF: Puuh, das ist wirklich schwer zu sagen. Ich glaube, dass ich soviel Zeit meiner Freizeit für dieses Hobby aufwende, zeigt doch, dass die meisten Momente auf dem Fußballplatz und als Trainer schön sind.

11.) Drei Wünsche für die Zukunft:

LF: Weitere lehrreiche Jahre beim FC Hennef 05 und natürlich Gesundheit!