Braungebrannt, muskelbepackt, lächelnd in sich ruhend: Henry Maske macht auch mit 54 Jahren eine hervorragende Figur.

Das zeigte er auch bei seinem Besuch in Hennef. Am Donnerstagabend wurde der Gentleman-Boxer als Stargast der „Guten Stube”, der neuen Netzwerk-Gala-Reihe von FC Hennef 05 und dem „Kronos Aktiv Club“ im Hennefer Wirtshaus, bejubelt.

„Sir Henry“ nahm es erfreut zur Kenntnis, plauschte auch nach seinem Vortrag (der von Sportschule-Chef Sascha Hendrich-Bächer launig moderiert wurde), gerne weiter mit den rund 200 Gästen im prall gefüllten Eventraum des Wirtshauses von Gastgeber Kai Forschbach.

Er betonte, es sei ihm wichtig, sich fitzuhalten. „Das ist ein Lebensgefühl, das ich kenne und schätze. Ich treibe gerne Sport und möchte das auch weiter so halten.“

Was er hingegen so gut wie nie macht: eine Kneipe besuchen – außer eben an diesem Donnerstagabend. „Ich vermeide Örtlichkeiten, in denen vielleicht der ein oder andere nach dem fünften Bier denkt, er könne sich doch auch mit dem Boxer messen“, erklärte Maske vor Ort. „Das ist für mich aber auch kein Problem. Wo einigermaßen Kultur herrscht, da gehe ich gerne hin und da werde ich auch gut aufgenommen.“

So wie am Donnerstag in der „Guten Stube“, bei der sich dann auch für Maske Kneipe und Kultur trafen. „Eine schöne Veranstaltung, ich bin gerne hier“, so Maske.

Und sie wird fortgesetzt. „Wir möchten in regelmäßigen Abständen Menschen aus Hennef und Umgebung einladen, sich in einem schönen Rahmen mit uns zu treffen und so dem Verein nahe zu sein – auch wenn sie vielleicht nicht bei jedem Heimspiel dabei sind“, sagte FC-Hennef-Präsident Clemens Wirtz, der ihm ein Gastgeschenk überreichte – auch weil er den Vortrag völlig kostenfrei hielt.

(Text/Fotos: Bernd Peters)