Am vergangenen Sonntag gastierte die Viktoria aus Köln im Hennefer Sportpark. 530 Zuschauer bekamen ein einseitiges Spiel zu sehen, das unsere Mannschaft schlussendlich mit 0:4 (0:2) verloren geben musste.

Unverändert im Vergleich zum Spiel gegen Schalke schickte Marco Bäumer sein Team ins Rennen. Erneut agierte unsere Mannschaft im 4-4-2 System: Monjeamb – Remagen, Ehrenstein, Radschuweit, Niewiadomski – Eck, Jamann, Schöller, Bouallal – Wegner, Notz. Tobi Günther stand nach der überstandenen Grippe wieder im Kader und nahm zunächst Platz auf der Bank.

Die Anfangsphase dominierten die Kölner klar. Von Anfang an übten sie Druck auf unsere Elf aus und schnürten sie in der eigenen Hälfte ein. Die wenigen Entlastungsangriffe unseres Teams erreichten meistens den gegnerischen Strafraum nicht. Oft liefen bei guten Kontersituationen zu wenige mit. In der 12. Minute hatten wir unsere erste Torgelegenheit, als ein Freistoß aus 25 Metern auf Nils Remagen abgelegt wurde, dessen Schuss dann jedoch nur die gegnerische Mauer als Abnehmer fand. Acht Minuten fiel der erste Treffer dafür auf der anderen Seite: Auf Pass von Schäfer erzielte Nottbeck das 0:1 für die Viktoria. Nur neun Minuten dauerte es bis zum nächsten Tor. Jules Schwadorf erzielte ein Traumtor á la Arjen Robben. Von Pegano bekam er den Ball auf die rechte Seite serviert, Schwadorf legte sich den Ball nach innen und zirkelte ihn in das lange Eck. Bis zur Halbzeit passierte danach nicht mehr viel. Erwähnenswert ist die Verletzung Bouallals, der in der 34. Minute ausgewechselt werden musste und für den Tobi Günther ins Spiel kam.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste endete. Viktoria bestimmte ganz klar das Spiel, Hennef kam zu keinen Chancen. In der 58. Minute traf Schwadorf erneut, schon wieder bereitete Pagano mustergültig vor. Nach dem Tor wechselte Marco Bäumer, für Notz kam Andreas Moog ins Spiel. In der 65. Minute sah Daniel Jamann die rote Karte. Kurz darauf kam Habl für Eck. Der frühe dritte Wechsel wurde unserer Mannschaft jedoch noch zum Verhängnis. Tobi Günther musste verletzungsbedingt vom Platz. Somit agierten nun neun bereits geschlagene Hennefer gegen elf siegesgewisse Viktorianer. Mehr als zum 0:4 in der 75. Minute durch Wunderlich kamen die Gäste danach aber nicht mehr.

“Als wir auf einmal noch fast 25 Minuten gegen diese Klassemannschaft zu neunt spielen mussten, habe ich mir schon große Sorgen gemacht. Aber die Jungs haben gekämpft und eine höhere Niederlage damit verhindert”, so Marco Bäumer.

Am Samstag macht sich unsere Mannschaft zur weitesten Auswärtsfahrt nach Rödinghausen auf (Anstoß 14 Uhr).

Sponsoren

Premiumpartner