In Wattenscheid verlor unsere Mannschaft am Samstagnachmittag mit 1:3 (1:3). Ein Tor kurz vor dem Pausenpfiff und ein Treffer praktisch mit dem Wiederanpfiff entschieden ein über weite Strecken ausgeglichenes Spiel zugunsten der abgeklärteren Mannschaft.

Bei herrlich sonnigem Wetter entschied sich Marco Bäumer für die Mannschaft der zweiten Hälfte gegen Rödinghausen. Einzige Veränderung: Im Vierermittelfeld agierte an der Seite von Daniel Jamann, Kamil Niewiadomski und Andy Habl anstelle Flo Schöllers, Dennis Eck. Der vor dem Spiel als spielstark eingeschätzte Gegener offenbarte seine Qualitäten gleich in der Anfangsphase. Vor allem die Offensivkräfte Avci, Schwadorf und Taskin brachten unsere Hintermannschaft ins Schwimmen. So auch in der 14. Minute, als ein langer Ball von der Mittellinie zwischen unsere Innenverteidiger gespielt wurde und bei Schwadorf sein Ziel fand, der den herauseilenden Monjeamb geschickt überlupfte und zum 1:0 traf. Wer nun aber einen einseitigen Spielverlauf erwartete, wurde in den nächsten Minuten eines besseren belehrt. Wattenscheid leistete sich viele leichtfertige Ballverluste im Angriffsspiel, die in gefährliche Konter mündeten. In der 16. Minute konnte Wegner geschickt den Ball behaupten und legte quer auf seinen Sturmpartner Bouallal, der von halblinks aber nur die Latte traf. Den nächsten guten Konter konnte Eck nicht verwerten, als Bouallal den Ball in den Rückraum legte und der heute im Mittelfeld aufgebotene Eck aus 12 Metern knapp links am Tor vorbeischoss (23.). Sechs Minuten später machte er es besser: Bouallal steckte den Ball durch und Eck traf aus 10 Metern, alleine vor Torwart Boss stehend, ins Schwarze. Leider verflachte das Spiel danach zusehends. Als Zuschauer und Spieler bereits gedanklich in der Pause waren, traf Wattenscheids Taskin aus gut 18 Metern per Volleyschuss unhaltbar ins Tor. Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff kam es für unser Team noch dicker. Die Hausherren kombinierten sich durch unser Mittelfeld bis Schwadorf 20 Meter halbrechts vorm Strafraum abzog und unhaltbar für Monjeamb den Ball im Winkel unterbrachte. Von dieser kalten Dusche konnten sich unsere Spieler nicht mehr so recht erholen. In der 63. Minute drang Klosterhalfen gefährlich in den Wattenscheider Strafraum ein. Seinem Querpass fehlte es jedoch an Passhärte und fand keinen Abnehmer. Torgefahr kam erst in der Schlussviertelstunde wieder auf, als die Gastgeber, die selber erstklassige Torgelegenheiten liegen ließen, den Sieg offenbar bereits als sicher verbucht hatten. Bouallal, Klosterhalfen und Günther vergaben aber teils hochkarätige Einschussmöglichkeiten.

FC Hennef 05: Monjeamb – Ullmann, Binot, Ehrenstein, Inger (73. Hecht) – Niewiadomski, Habl (73. Günther), Jamann (61. Klosterhalfen), Eck – Bouallal, Wegner.
SG Wattenscheid 09: Boss – Kaplan (75. Zaskoku), Clever, Schneider Tobor – Oppermann, Avci (61. Mohammad), Schwadorf (82. Saka), Grummel  – Klinger, Taskin.
Tore: 1:0 Schwadorf (14.), 1:1 Eck (30.), 2:1 Taskin (44.), Schwadorf (46.)
Zuschauer: 509

Sponsoren

Premiumpartner