Gegen den SV Breinig spielt unsere Mannschaft am 11. Spieltag der Mittelrheinliga 2:2 (0:0). Vor allem im ersten Durchgang lässt man dabei die in den letzten Spielen gezeigten Offensivqualitäten vermissen.

Schon nach fünf Minuten hätte Marcel Radschuweit dem Spiel eine andere Entwicklung geben können, scheiterte aber aus kurzer Distanz am Torwart der Gäste. Der Tabellenvorletzte aus Breinig bot in der Folge eine kämpferisch und taktisch ansprechende Leistung und trat damit überhaupt nicht auf wie eine verunsicherte Mannschaft, die erst fünf Punkte geholt hat. Die Angriffsbemühungen der Gäste aus der Voreifel machten unserer Mannschaft im ersten Durchgang keine Mühe. Die eigenen Offensivaktionen jedoch waren oftmals zu umständlich und langsam vorgetragen. Nach einer knappen halben Stunde zielte Kapitän Flo Schöller zu hoch (25.), sonst gab es kaum gefährliche Torraumszenen. Zu Beginn der zweiten Hälfte schien sich nichts am bisherigen Spielverlauf zu ändern. Es benötigte eine “Dummheit” eines Gästeverteidigers, der Martin Notz im Gerangel vor einem Eckball den Ellebogen ins Gesicht drückte und damit einen Strafstoß verursachte. Der gefoulte selber trat an und verwandelte sicher ins linke Eck (56.). Nun musste Breinig etwas mehr wagen, womit sich Räume für das Offensivspiel unserer Mannschaft ergaben. Zwei Minuten nach der Führung hätte Denis Wegner auf 2:0 erhöhen können, traf aber nur den Pfosten, nachdem er den Torwart bereits umkurvt hatte und aus spitzem Winkel auf das leere Tor geschossen hatte (58.). Wenig später traf Wegner erneut nur Aluminium (64.). Die nächste Großchance ergab sich dann jedoch auf der anderen Seite. Andy Habl konnte den durchgebrochenen Gästestürmer nur noch mit einem Foul stoppen und sah dafür als “Wiederholungstäter” die gelb-rote Karte. Den fälligen Strafstoß konnte Schmidt verwandeln (68.). Unser dezimiertes Team wirkte nun unsortiert und ließ sich über die linke Abwehrseite ausspielen. Breinig-Stürmer Scheeren stand plötzlich frei vor Monjeamb und schob zum 1:2 ein (71.). Marco Bäumer wechselte nun zwei Mal offensiv: Für Radschuweit kam Cho, für Ehrenstein Bosa. Denis Wegner machte schließlich doch noch sein Tor: Eine präzise Flanke von Kris Fillinger köpfte der Mittelstürmer aus 12 Metern ebenso präzise ins kurze Eck (76.). Die Schlussviertelstunde war geprägt von langen Bällen und häufigem Ballbesitzwechsel. Mehr als ein Unentschieden sprang für unsere Mannschaft nicht mehr heraus.

“Wenn wir 2:0 in Führung gehen, gewinnen wir das Spiel garantiert. So war’s bis zum Schluss eng. Ein Untenschieden ist natürlich zu wenig,” so Bäumer nach Abpfiff.

FC Hennef 05: Monjeamb – Fillinger, Fäuster, Ehrenstein (75. Bosa), Hoerner – Radschuweit (75. Cho), Schöller, Habl – Dabers, Wegner, Notz (70. Remagen)

Sponsoren

Premiumpartner