Endlich ist der da, der ersten Saisonsieg. Gegen den Drittletzten TSV Germania Windeck musste unsere Mannschaft wieder zittern, gewann aber letztendich verdient mit 1:0 (0:0).

Im Vergleich zur 0:3-Pleite gegen Freialdenhoven kehrte Tim Rudersdorff ins Tor zurück, Alexander Zwilling ersetzte den gelbgesperrten Matthias Roder hinten links. Unser Team begann dominant und bestimmte das Spielgeschehen nach Belieben. Windeck kam kaum über die Mittellinie hinaus, dennoch blieben Torgelegenheiten zunächst Mangelware, da im letzten Spielfelddrittel die zündenden Ideen fehlten und auch Eckbälle und Freistöße selten zu Torabschlüssen führten. Montabell scheiterte aus spitzem Winkel am Windecker Schlussmann, Habls Schuss wurde noch so gerade eben von einem Windecker Akteur von der Linie gekratzt, mehr eindeutige Torchancen gab es nicht. Hatte unsere Mannschaft im ersten Durchgang die klare Hoheit über das Mittelfeld, ging diese im zweiten Durchgang etwas verloren. Die Hausherren schafften es nun etwas besser in der Offensive die Bälle zu halten und den Mittelfeldspielern und Verteidigern dadurch ein Nachrücken zu ermöglichen. Das Spiel war vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit offen und Torchancen gab es nun auf beiden Seiten. Germania Windeck testete Rudersdorff zwei Mal aus der zweiten Reihe und traf nach einem Angriff über die linke Abwehrseite unseres Teams sogar die Latte. Auf der anderen Seite sorgte eine scharfe Hereingabe von Rene Schöller für Konfusion im Windecker Strafraum, ohne dass der Ball dabei über die Torlinie wollte. Mit der Einwechslung des lange verletzten Rachid Bouallal kam in der Schlussviertelstunde noch mal neue Dynamik ins Angriffsspiel unseres Teams. Bouallal war es auch, der auf der rechten Seite zwei Gegner stehen ließ und einen Ball in den Rückraum der Windecker Abwehr spielte. Dort kam Christopher Mai herangerauscht, der den Ball aus knapp 16 Metern wuchtig ins kurze Eck schoss (83.). Auch danach musste noch einmal gezittert werden, doch der letzte Windecker Torabschluss ging aus 20 Metern weit über den Kasten unserer Mannschaft.

Im nächsten Spiel gegen den FC Hürth (13.11., 14:30 Uhr) will unsere Mannschaft jetzt nachlegen und mit dem nächsten Dreier endlich auch wieder einen Platz in der Tabelle nach oben klettern.

FC Hennef 05: Rudersdorff – Zwilling (78. Bouallal), Habl, Ehrenstein, Molzberger – Klug (88. Viehweger), R. Schöller (89. Matzdorf), Jahn, F. Schöller, Mai – Montabell

Sponsoren

Premiumpartner