Am Sonntag gastiert der Tabellenzweite aus Mönchengladbach in Hennef (Anstoß 14 Uhr, Live-Ticker auf Facebook). Die Erinnerungen an das Hinspiel und die letzten Heimspiele lassen auf eine spannende Partie hoffen.

Sieben Tore in einem Spiel, davon drei eigene. Das gab es unter Hennefer Beteiligung seit dem 7. September nicht mehr. Im Hinspiel gegen die U23 der Borussia aus Mönchengladbach lag unser Team damals schon nach 35 Minuten aussichtslos 0-3 hinten, ehe das Spiel doch noch mal spannend wurde. Klosterhalfen, Jamann und Dabers brachten die Mannschaft von Trainer Marco Bäumer noch mal auf 4-3 ran. Mit einem ähnlich torreiches Spiel wird man am Sonntag wohl kaum rechnen können. In den letzten sieben Partien kassierte unsere Mannschaft nur fünf Gegentreffer. Die Ergebnisse der letzten Heimspiele sprechen für eine enge Partie mit wenig Torchancen für den Gegner. Rot-Weiß Oberhausen gelang der Siegtreffer erst in der 80. Minute, Alemannia Aachen konnte nach dem 1:1 am Ende sogar noch froh sein nicht verloren zu haben. Weil mit den Zweitplatzierten Gladbachern nun die nächste Spitzenmannschaft kommt, sieht Marco Bäumer seine Mannschaft erneut nicht chancenlos:

“Wir haben inzwischen bewiesen, dass wir auch gegen die Topteams bestehen können. Wir werden es den Gladbachern daher so richtig schwer machen.”

Fehlen werden bei diesem Unterfangen die grippeerkrankten Denis Wegner und Tobi Günther. Johannes Jahn und Rene Dabers sind zudem verletzt. Zum Zuschauen verdammt ist auch Flo Schöller nach seiner gelb-roten Karte in Kray. Während für Wegner sicherlich Martin Notz, der in Essen-Kray zum zwischenzeitlichen 1:2  traf, auflaufen wird, erscheint die Besetzung der beiden von Schöller und Günther ausgefüllten aber nun vakanten Positionen im offensiven Mittelfeld noch offen.

Tickets gibt es noch an der Tageskasse, die um 12 Uhr öffnet. Die Gästetribüne wird am Sonntag geschlossen bleiben, weshalb auch Anhänger unserer Gäste zum Eingang Süd gebeten werden.

Sponsoren

Premiumpartner